Das waren die Nestroy-Nominierten

Der wichtigste Theaterpreis des Landes wurde Montagabend im Raimundtheater verliehen. Durch den Abend führten Roubinek, Straßer und Seberg.

Nominiert als Beste Schauspielerin:

Ruth Brauer-Kvam als Sally Bowles in "Cabaret" von Joe Masteroff. Nominiert als Beste Schauspielerin:

Sarah Viktoria Frick als Beppi in "Stallerhof" von Franz Xaver Kroetz (Kasino/Burgtheater). Nominiert als Beste Schauspielerin:

Nicola Kirsch als Helen in "Waisen" von Dennis Kelly (Schauspielhaus Wien). Nominiert als Beste Schauspielerin:

Maria Köstlinger als Una in "Blackbird" von David Harrower (Theater in der Josefstadt). Nominiert als Beste Schauspielerin:

Caroline Peters als Dr. Cyprian in "Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler (Burgtheater). Nominiert als Bester Schauspieler:

Roland Koch (re.) als Dr. Ebenwald in "Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler (Burgtheater). Nominiert als Bester Schauspieler:

Max Mayer als Jäger namens Fischer in "Grillenparz" von Thomas Arzt und in mehreren Rollen in "Messias" von Malgorzata Sikorska-Miszczuk (Schauspielhaus Wien). Nominiert als Bester Schauspieler:

Joachim Meyerhoff als Dr. Bernhardi in "Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler (Burgtheater) Nominiert als Bester Schauspieler:

Marcello de Nardo als Puntila in "Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertold Brecht (Volkstheater) und als Oberst Redl in "Spion Oberst Redl" von Nicolaus Hagg (Festspiele Reichenau). Nominiert als Bester Schauspieler:

Gert Voss als Herzog Vincentio in "Maß für Maß" von William Shakespeare (Salzburger Festspiele in Koproduktion mit der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin). Nominiert in der Kategorie Beste Nebenrolle:

Rafael von Bargen als Wächter in "Antigone" von Sophokles (Volkstheater). Nominiert in der Kategorie Beste Nebenrolle:

Michou Friesz in verschiedenen Rollen in "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind (Kammerspiele des Theaters in der Josefstadt). Nominiert in der Kategorie Beste Nebenrolle:

Susa Meyer als Mrs. Chasen in "Harold und Maude" von Colin Higgins (Volkstheater). Nominiert in der Kategorie Beste Nebenrolle:

Udo Samel (re.) als Narbonne in "Der Parasit" von Friedrich Schiller und als Dr. Pflugfelder in "Professor Bernardi" von Arthur Schnitzler (Burgtheater). Nominiert in der Kategorie Beste Nebenrolle:

Oliver Stokowski als La Roche in "Der Parasit" von Friedrich Schiller (Burgtheater). Nominiert in der Kategorie Bester Nachwuchs:

Franziska Hackl als Flora in "Grillenparz" von Thomas Arzt (Schauspielhaus Wien). Nominiert in der Kategorie Bester Nachwuchs:

Claudius Körber als "Hamlet" von William Shakespeare und als "Peer Gynt" von Henrik Ibsen (Schauspielhaus Graz). Nominiert in der Kategorie Bester Nachwuchs:

Sarantos Zervoulakos für seine Inszenierung von "Eine Sommernacht" von David Greig und Gordon McIntyre im Vestibül des Burgtheaters. Das österreichische und speziell das Wiener Theater versteht sich als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt. Daher wird der Preis für die Beste Aufführung überregional vergeben. 

Nominiert für Beste deutschsprachige Aufführung

"Die Weber" von Gerhart Hauptmann, inszeniert von Michael Thalheimer am Deutschen Theater, Berlin Nominiert für Beste deutschsprachige Aufführung

"Platonow" von Anton Tschechow, inszeniert von Barbara Frey am Schauspielhaus Zürich Nominiert für Beste deutschsprachige Aufführung

"Zwischenfälle", Szenen von Cami, Charms, Courteline, inszeniert von Andrea Breth

Mehr zum Thema

(kurier / Stella Reinhold, moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?