Ein lustiger alter Mann seit seiner Kindheit: Clemens Haipl will mit seinem ersten Solo „Unterhaltung mit Haltung“ bieten, muss aber noch  warten.

© Richard Bayerl

Kultur
02/07/2021

Clemens Haipl: "Ich leide wie ein Hund"

Clemens Haipls erstes Kabarett-Soloprogramm ist seit Wochen fertig. Aufführen kann er es aber nicht. Ein Gespräch über "Unterhaltung mit Haltung" und die ständig verschobene Premiere.

von Marco Weise

"Unterhaltung mit Haltung“ nennt Clemens Haipl sein erstes Soloprogramm, das längst Premiere hätte feiern sollen.

Hätte, denn an einen Auftritt ist im Moment ja nicht zu denken – daran ändern auch die jüngsten Lockerungen des Lockdowns nichts. Für Haipl und sein Publikum heißt es also weiterhin: Bitte warten!

Aber das Warten scheint dem FM4- und „Projekt X“-Gründungsmitglied nicht allzu schwer zu fallen. Denn immerhin vergingen 30 Bühnenjahre bis zu seinem Solo-Debüt.

KURIER: Wie schreibt man ein Kabarettprogramm, dessen Premiere immer wieder verschoben wird?

Clemens Haipl: Der Inhalt ist relativ zeitlos, das ist nicht das Problem, bzw. kann man da kurzfristig variieren. Schwierig ist das Einstudieren, also das „Training“. Man muss ja beim Auftritt im Formhoch sein.

Wie halten Sie sich in Form?

Immer wieder die Texte durchgehen, Social Media verfolgen, YouTube schauen, Kopf freihalten, andere Projekte aufschieben, auf Spannung bleiben.

Ihr erstes Soloprogramm hat den Titel „Unterhaltung mit Haltung“. Wie geht Unterhaltung mit Haltung?

„Unterhaltung mit Haltung“ ist ein sagenhaft überstrapaziertes Klischee aus dem Kulturjournalismus (ähnlich wie „dem Publikum einen Spiegel vorhalten“ und „das Lachen bleibt einem im Halse stecken“). Haltung ist, wenn man sie hat und nicht heraushängen lässt. Haltung ist: Geld an die Caritas spenden und dann den Erlagschein nicht auf Facebook posten.

Was ist der Inhalt Ihres ersten Soloprogramms?

Es geht um einen grantelnden Wiener Anfang 50. Soll heißen: Ich spiele mich selbst. Es geht um die Tatsache, dass die Welt zu 99,9 Prozent aus Energie besteht, was zum Beispiel erklärt, warum im Supermarkt keine zweite Kassa aufgesperrt wird. Es geht um dem Alltag, um Philosophie, den Versuch, das Leben zu erklären – im Wissen, dass das ja gar nicht geht.

Das mit der Supermarktkassa verstehe ich nicht…

Deswegen sollten Sie auch ins Programm kommen. Aber gut: Wenn 99,9 Prozent Energie ist (Teilchen und Wellen). Man weiß aber nicht, ob sie sich wie Teilchen oder Wellen verhalten, bis man sie beobachtet (siehe Schrödingers Katze). Das heißt: Man weiß nicht, ob eine Supermarktschlange lange oder kurz wird, bis man sich anstellt. Stimmt natürlich so nicht. Ist aber ein schöner Gedanke.

Ist das Programm eine Art Anleitung zur Selbsthilfe?

Möglich. Ich probiere einfach gerne Dinge aus. Auch Denkweisen, die nicht unbedingt naheliegend sind. Das ist sowohl die Definition von Humor als auch von Hilfe.

Normalerweise testet man sein Programm, den Inhalt, die Witze bei Vorpremieren am Publikum aus. Da auch das nicht möglich ist/war, ist das Ganze ein ziemlicher Blindflug, oder?

Ja. Und deshalb habe ich im Lockdown immer wieder Videos gepostet, da merkt man schon, was ankommt. Ich bin aber auch etwas stur und mache oft auch nur das, was ich interessant finde. Und nicht zwingend das, was am meisten Zuspruch bekommt.

Wer stand Ihnen beratend zur Seite?

Die Einflüsse des Programms reichen von Altertumsdokus über bayrisches Kabarett, Kochvideos bis hin zu Quantenphysik. Ratgeber und Versuchskaninchen sind meine Freunde. Ich kommuniziere ja mit Menschen, und da spüre ich, was mich berührt. Meine Haltung ist - wenn man so will – Florett und nicht Bihänder. Und: es heißt ja „Kleinkunst“, nicht „Kleinpointen“.

Clemens Haipl

Aktuell gestalten Sie wöchentlich einen Podcast mit Michael Gaissmaier. Er heißt „Wien echt“. Gibt es so etwas wie einen inhaltlichen Schwerpunkt, ein sich durchziehendes Thema. Oder plaudert ihr einfach drauflos?

Wir haben jedes Mal ein Oberthema und plaudern dann drauflos. Wir kennen einander seit Jahrzehnten und sind darin geübt, andere mit unseren Gesprächen zu vertreiben. Dass das anderen Freude macht, freut mich.

Hat der Podcast ein Ablaufdatum?

Wahrscheinlich. Es kündigt sich gefühlsmäßig aber nicht an.

Nervt Sie das ständige Lustigsein manchmal?

Ich habe nicht den Anspruch, ständig lustig zu sein – und ich bin es auch nicht. Zumindest nicht freiwillig. Ich grinse lieber süffisant, als zu brüllen.

Warum ausgerechnet jetzt solo?

Weil es so ziemlich die letzte Konstellation ist, die ich noch nicht ausprobiert habe, und weil ich sehr neugierig bin. Außerdem will ich nicht mehr die Frage beantworten, warum ich kein Soloprogramm mache.

Ihr „Projekt X“-Partner Herbert Knötzl ist diesmal nicht an Ihrer Seite. Wie groß ist der Verlust?

Ich leide wie ein Hund. Er wahrscheinlich auch. Andrerseits: Er geht auch meistens ohne mich ins Büro.

Werden Sie für das aktuelle Auftrittsverbot entschädigt?

Haha, genau… (wischt sich Lachtränen aus dem Gesicht). Sie sind gut. Also: Wenn man als Schauspieler gleichzeitig Veranstalter und/oder Skiliftbetreiber ist, dann ja. Aber sonst ... (lacht).

Humor kann ja vielfältig ausfallen. Wie würden Sie Ihren Humor beschreiben?

Lachen sieht nicht zufällig wie Weinen aus. Mir wurde schon im Alter von fünf Jahren bescheinigt, ich sei ein lustiger alter Mann.

Zur Person

Clemens Haipl, geboren 1969 in Wien, ist Kabarettist (zuletzt: „2 sind nicht zu  bremsen“ mit Herbert Knötzl), Autor, Musiker (Heirstyle u. a.), Musikproduzent und ROMY-Preisträger (u. a.  für „Sendung ohne Namen“ und „Projekt X“). Die  spielfreie Zeit nutzt Clemens Haipl für neue Projekte: Der  51-Jährige  „klimpert“  gerade etwas auf  Sequenzer-Programmen herum, wie er sagt.  Und auch als Autor ist er produktiv: „Schreibtechnisch habe ich gerade einen TV-Piloten für ein Satireformat (mit u. a. Manuel Rubey, Eva Maria  Marold, Gregor Seberg, Christoph Fritz) hinter mir. Sobald es einen Sendeplatz dafür gibt, werde ich weitere Folgen schreiben“, sagt Haipl. Die Premiere für sein erstes Soloprogramm „Unterhaltung mit Haltung“ wurde jetzt einmal auf März verschoben: Sie soll am 13. März  im Wiener Kabarett Niedermair stattfinden. www.clemenshaipl.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.