© Wagenbach

Literatur
04/24/2021

Absurdes Theater im Dschungel von Paraguay

Mit dem Roman "Zama wartet" verabschiedete der Argentinier Antonio Di Benedetto den spanischen Kolonialismus

von Peter Pisa

Zama wartet auf ein Schiff. Er wartet, dass er den Dschungel Paraguays verlassen darf und nach Buenos Aires versetzt wird, wo Ehefrau und Kinder und Mutter leben. Er wartet außerdem auf eine Geliebte aus Europa, weil’s dort nicht heiß ist und die Frauen nicht schwitzen. Und wenn ihm am Ende, als Verräter, die Finger abgehackt werden, wartet er, dass jemand aufschreibt, was ihm widerfahren ist.

Menschenrecht

Der Argentinier Antonio Di Benedetto (1922 – 1986, Foto oben) war ein Freund des Absurden Theaters. Mit seinem unsympathischen Kolonialbeamten Zama holt er nicht in einer Art aus, wie es andere große lateinamerikanische Erzähler gemacht haben. In Ruhe lässt er ihn scheitern (und darüber reden, dass es ein Menschenrecht auf Sex gibt). Di Benedetto verabschiedet das 18.Jahrhundert und den spanischen Kolonialismus.

Für Zama war ein Entkommen aus seinem Schicksal kaum möglich. Gewidmet ist der Roman deshalb „den Opfern des Wartens“.


Antonio Di Benedetto:
„Zama wartet“
Nachwort von
J. M. Coetzee.
Übersetzt von Maria Bamberg.
Wagenbach
Verlag.
256 Seiten.
22,90 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.