© APA/AFP/ATTA KENARE

Kultur
07/19/2022

Berlinale-Gewinner Jafar Panahi muss sechsjährige Haftstrafe antreten

Der iranische Filmemacher wurde vergangene Woche in Teheran festgenommen.

Der iranische Filmemacher und Berlinale-Gewinner Jafar Panahi muss eine sechsjährige Haftstrafe antreten. Der 62-Jährige werde die Strafe im Teheraner Ewin-Gefängnis verbüßen, teilte die iranische Justizbehörde am Dienstag mit.

Panahi war am Montag vergangener Woche in der iranischen Hauptstadt festgenommen worden. Er war 2010 wegen "Propaganda gegen das Regime" zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden, zudem darf er 20 Jahre lang keine Filme drehen, Drehbücher schreiben oder sich gegenüber Medien äußern. Ihm wurde vorgeworfen, im Jahr 2009 Proteste gegen die Wiederwahl des ultrakonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad unterstützt und kritische Filme gedreht zu haben.

Drei Tage vor Panahis Festnahme waren im Iran bereits der ebenfalls international preisgekrönte Filmemacher Mohammed Rasulof sowie dessen Kollege Mostafa Aleahmad in Gewahrsam genommen worden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna wurde ihnen "Anstiftung zur Unruhe" zur Last gelegt.

Panahi wurde 2015 bei der Berlinale für seinen Film "Taxi" mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare