Ohne Couch geht es auch im Akademietheater nicht: "Die Traumdeutung von Sigmund Freud"

© Matthias Horn

Kultur
01/17/2020

Akademietheater: Eine gute Pointe ergibt noch kein Stück

„Die Traumdeutung von Sigmund Freud“ des britischen Regieduos „Dead Centre“ wurde in Wien uraufgeführt.

von Guido Tartarotti

Zu Beginn gleich eine Warnung: Der  Reiz dieser Theateraufführung beruht auf einer Pointe, und zwar nahezu zur Gänze. Ohne diese Pointe bliebe nicht allzu viel übrig. Oder anders ausgedrückt: Ein braver, assoziativer Theaterabend ohne nennenswerte Handlung.Für alle, die sich überraschen lassen wollen, bringen wir daher eine dieser Stelle einen

Spoiler-Alarm: jetzt

Wer sich die Spannung nicht verderben will, möge den Text von diesem Zwischentitel bis zum nächsten überspringen.


Das Regie-Duo  Ben Kidd und Bush Moukarzel (alias „Dead Centre“) irritiert gerne das Publikum, indem es die Grenzen zwischen Darstellern und Zuschauern ignoriert.  Und so funktioniert das im Wiener Akademietheater: Zu Beginn suchen die Schauspieler (Philipp Hauß, Alexandra Henkel, Tim Werths und Johannes Zirner) im Publikum nach einer Freiwilligen, die bereit sei, auf der Bühne einen Traum zu erzählen. Es meldet sich eine aus Kärnten stammende Andrea – die dann nicht nur einen Traum erzählt (in dem Alice Cooper eine Rolle spielt), sondern die Hauptrolle übernehmen muss: Sie spielt den Sigmund Freud.

 

Anmerkung: Diese Andrea macht das so selbstverständlich, dass man Zweifel bekommt, ob sie nicht in Wahrheit zum Darsteller-Team gehört. Auf KURIER-Anfrage betont das Burgtheater jedoch, dass tatsächlich jeden Abend eine andere Freiwillige im Publikum gesucht werde. Für den Fall, dass sich niemand melde, komme eine Komparsin zum Einsatz.

Andrea alias Freud wandert nun mit Hilfe von Videoprojektionen durch Motive aus Freuds Leben und Schaffen, ohne, dass sich eine zusammenhängende Handlung ergibt.

Damit kommen wir zum Fazit.

Spoiler-Alarm: jetzt aus

Übrig bleibt ein gut gespielter, amüsanter, 100 Minuten kurzer Abend ohne besonderen Tiefgang oder Mehrwert.

Am Ende bleiben Fragen: Haben wir das Stück nur geträumt? Und: Wenn wir später zu Hause schlafen gehen, träumen wir dann etwas Spannenderes. Und: Ist es eigentlich erlaubt, das ganze Stück zu verschlafen?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.