Agnes Husslein-Arco wird Direktorin des geplanten Privatmuseums von Heidi Göess-Horten

© KURIER/Franz Gruber

Kultur
07/05/2019

Agnes Husslein-Arco wird Direktorin des neuen Museums von Heidi Horten

Das Museum im Stöcklgebäude im Hanuschhof in der Wiener Innenstadt soll Anfang 2022 eröffnen.

Die frühere Belvedere-Generaldirektorin Agnes Husslein-Arco wird Direktorin des geplanten Privatmuseums von Heidi Göess-Horten (78). Das geht aus einer heute, Freitag, veröffentlichten Aussendung hervor. Das Museum im Stöcklgebäude im Hanuschhof in der Wiener Innenstadt soll (wie der KURIER bereits exklusiv berichtete) Anfang 2022 eröffnen, Husslein hat auch die Leitung des Umbaus inne.

"Es gibt in Wien und auch in Österreich wenige Privatsammlungen, die öffentlich zugänglich gemacht werden. Damit ist das Engagement Heidi Goëss-Hortens noch höher zu bewerten", so Husslein laut Aussendung. "Zudem setzt sie hier auch als Frau und Museumsgründerin ein Signal in einer vielfach männlich dominierten Sammlerwelt." Husslein-Arco war bereits bisher als Beraterin der Kunstsammlerin tätig und kuratierte die "Wow"-Ausstellung im Leopold Museum, die im vergangenen Jahr für einen Besucherrekord sorgte.

Umbauarbeiten
Die Heidi Horten Collection soll nach umfangreichen Umbauarbeiten im Hanuschhof jedenfalls eine dauerhafte Ausstellungsfläche bekommen. Auf zwei Etagen und im Innenhof werden auf rund 2.000 Quadratmetern Highlights der Sammlung gezeigt. Im Herbst dieses Jahres präsentieren drei ausgewählte Architekturbüros ihre Entwürfe für den Umbau, der nach der Wahl des Siegerprojekts beginnen wird.

Die Privatsammlung der reichsten Fau Österreichs (ihr Vermögen wird von Forbes auf 3,1 Milliarden Dollar geschätzt), die ihren  Reichtum ihrem Mann Helmut Horten, der zuletzt als Nazi-Profiteur in die Kritik kam, zu verdanken hat, umfasst heute mehrere hundert Werke von Künstlern von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart, darunter Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner, Cy Twombly, Mark Rothko, Andy Warhol, Marc Chagall, Georg Baselitz oder Damien Hirst.