Austrian Secretary of State for Art and Culture Mayer talks to the media in Vienna

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Kultur
06/17/2020

90 Millionen für Künstler: Einstimmig im Nationalrat angenommen

Für selbstständige Kulturschaffende wird ein eigener Topf bereitgestellt, ausgezahlt werde in Raten von 1000 Euro im Monat.

Der Nationalrat hat am Mittwochnachmittag einstimmig ein Hilfspaket für selbstständige Künstler beschlossen. Zur Verfügung gestellt wird ein mit 90 Millionen Euro dotierter Topf.

Profitieren werden Künstler, die in der Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) zwischen Mitte März und Mitte Juni versichert sind. Laut ÖVP-Kultursprecherin Maria Großbauer werden rund 15.000 Menschen profitieren. Ausgezahlt werden 1.000 Euro im Monat, wobei die Zahlung in Raten erfolgen soll, wie Grünen-Kultursprecherin Eva Blimlinger erläuterte.

Die genauen Richtlinien werden ihren Angaben zu Folge am Donnerstag weiter verhandelt. Spätestens kommende Woche sollen sie in Kraft treten. Ziel ist gemäß der Wortmeldung Großbauers eine einfache, aber kontrollierbare Methode.

Mayer: "Kunst auf Agenda ganz oben"

Staatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) erinnerte daran, dass dieser Überbrückungstopf eines ihrer ersten Anliegen nach Amtsantritt gewesen sei. Sie könne sich nicht erinnern, dass jemals eine so große Summe auf einen Schlag für Künstler aufgestellt worden sei: "Alleine das zeigt, dass Kunst auf der Agenda der Bundesregierung ganz oben steht."

Auch wenn letztlich alle Fraktionen zustimmten, hatte die Opposition dennoch einiges zu beklagen. SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda bekrittelte, dass es den Fonds für Non-Profit-Organisationen noch immer nicht gebe. Zudem lägen keine Vorschläge etwa zum Verdienstentgang oder zur Wiederinbetriebnahme der Klubszene vor.

Zumindest einen Schritt in die richtige Richtung erkennt der Freiheitliche Volker Reifenberger. Für ihn ist allerdings fraglich, ob die 90 Millionen auch schnell genug ausbezahlt werden können, um das wirtschaftliche Leben der Künstler retten zu können.

NEOS-Kulturspecher Josef Schellhorn meint, dass man noch viele zusätzliche Maßnahmen setzen könnte und die Regierung aufgerufen sei positive Zeichen zu setzen. Zudem vermisst er genug Datenwissen, um gezielt helfen zu können. Daher plädierte er für ein Satellitenkonto bei der Statistik Austria, über das man jene Daten erheben könne, die für eine evidenzbasierte Kulturstrategie notwendig seien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.