© KURIER/Novy

Wilhelmer schaut fern
09/24/2020

Verunstaltet

Am Beispiel des Privatfernsehmarktes muss man in Österreich von Politikversagen sprechen.

Wenn es um die Medien geht, ist oft von Marktversagen die Rede. Am Beispiel Österreichs ist auch das Wort des Politikversagens angebracht. Privatfernsehen etwa wurde jahrzehntelang von einer ORF-gläubigen SPÖ verhindert, bis der Markt endlich Anfang der Nullerjahre geöffnet wurde. Da hatten die deutschen Werbefenster das Land bereits abgegrast und übrig blieb ein viel zu kleiner Kuchen, um nachhaltig wirtschaften zu können.

Die Privaten hängen deshalb entweder am Tropf von Milliardären (ServusTV) oder gehören zu deutschen Medienkonzernen (Puls4 und ATV). Sie zielten einst auf jüngere Werbekundschaft, die mittlerweile aber schon mehrheitlich von Streamingdiensten bespaßt wird. Nur mehr 33 Prozent der 14- bis 29-Jährigen schaut lineares Fernsehen. Der Rest landet bei Netflix und Co. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Politik einen Markt verunstalten kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.