Pisa schaut fern
12/14/2020

Faxen machen

"Pisa schaut fern": Was aus dem Fickfacken wurde und wie es über die Grenze kam

von Peter Pisa

Zumindest das Fickfacken bleibt uns erspart. Wobei nie ganz klar war, ob ein Fickfacker ein Mensch ist, der sich auf Betrügereien eingelassen hat. Oder aber jemand, der sich sinnlos hin und her bewegte, wie – aber doch nicht beim Sex! SINNLOS hin und her! ... wie es früher Spaßmacher auf Jahrmärkten gemacht haben.

Die ARD berichtete über Sprichwörter und Redewendungen, von denen jeder angeblich 300 kennt. Gefickfackt haben demnach schon Mozart und Goethe, irgendwie haben sie. Der Begriff entwickelte sich weiter, verwandelte sich, kam über die Grenze, meist in der Form, jemand möge damit aufhören, Faxen zu machen. Manchmal jedoch hat heute auch ein genervter Österreicher nicht mehr die Nase voll, sondern „die Faxen dicke“.

Da pfeift dann aber der Hund in der Pfanne, bevor er in den Brunnen bricht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.