Kolumnen
06/05/2019

Was darf man?

Absolut schlechter Stil schreckt viele Österreicher nicht ab. Debatten, wie: "Kurzarmhemden bei Hitze?" erübrigen sich daher heuer

Es gibt nun zwar ein Übergangskabinett, aber die Übergangsmäntel und Übergangshosen der Österreicher hängen im Kasten. Der Bundespräsident hat sich ja leider nicht um Übergangstemperaturen gekümmert. Kaum ist es – übergangslos – heiß geworden, wird hitzig debattiert: Darf Mann im Büro kurze Hosen anhaben? (Ja, aber nur mit Kniestrümpfen, und wer sich so raus traut, der ist sowieso selber schuld.) Sind Kurzarmhemden bei über Sechsjährigen erlaubt? (Ja, aber nur mit Sakko, da sieht man dann die Ärmel nicht.) Darf Mann Flip-Flops tragen? (Ja, aber bitte nur per Hand bis zur nächsten Mülltonne!)

Man kann derartige Stilfragen in Modeforen erörtern, demokratisch legitimiert sind sie damit aber nicht. Der Stil hingegen, mit dem H.C. Strache auf Ibiza auf Frauen- und Getränkedosenaufriss ging und dabei Österreichs Wasser verscheppern und den Rechnungshof umgehen wollte, der gefällt. So sehr, dass er, demokratisch legitimiert, für Österreich ins EU-Parlament einziehen kann.

Und da diskutieren wir in Stilfragen ernsthaft über Hosenbeinlängen? Liebe Männer, im Sommer 2019 geht alles! Ihr müsst eure Modesünden nur Ibiza-Style nennen.