Kolumnen
18.04.2018

Unerreichbar

"Ohrwaschl": Die Dauererreichbarkeit setzt Menschen unter Druck, andererseits erwarten sie umgehend Antwort auf ihre eigenen E-Mails

Mittlerweile  hält sich fast ein Drittel der Österreicher für Burn-out-gefährdet. Dafür gibt es zwei immer härtere Antreiber, die den Menschen massiv zusetzen: Zeitdruck und ständige Erreichbarkeit.

Die Zahl derer, die laut aktueller Umfrage unter Zeitdruck oder unter der ständigen Erreichbarkeit via Handy und Internet leiden, stieg seit 2013 um 13 beziehungsweise 14 Prozent. Insgesamt fühlen sich bereits 82 Prozent betroffen.

Das Phänomen der Dauererreichbarkeit ist ein Paradoxon: Immer mehr Menschen wünschen sich eine Entschleunigung der Kommunikation, weil sie darunter leiden, dass man von ihnen rund um die Uhr die Reaktionsgeschwindigkeit eines Weltklassetischtennisspielers erwartet. Dieselben Menschen  drehen jedoch durch, sobald sie auf eine E-Mail für einige Stunden keine Antwort bekommen. Oder wenn auf eine Kurznachricht nicht binnen  Minuten eine Reaktion erfolgt.

Der Traum von der eigenen Zeitautonomie bei gleichzeitiger Dauererreichbarkeit aller anderen wird unerreichbar bleiben.