Kolumnen
10/31/2019

Tod: Die lange Bank

Die Gegenwart zu nützen, damit in der Zukunft die Vergangenheit nicht zu schwer wiegt.

von Guido Tartarotti

Der Sender Puls4 leitete einen Bericht über einen Grabstein-Designer so ein: „Damit es bei der letzten Ruhestätte zu keinen bösen Überraschungen kommt ...“ Und es ist fast unmöglich, da nicht zu lächeln: Man stellt sich sofort vor, wie sich die verstorbene Großtante beschwert, weil ihr der letzte Wohnort nicht gefällt. Dazu passt ein Bericht, der einmal im ORF zu sehen war: „Wiens Friedhöfe befragen ihre Kunden.“

Allerheiligen ist – neben dem Karfreitag – der einzige Tag, an dem wir uns, quasi streng nach Kalender, mit einem Thema beschäftigen, das sonst als Tabu und ein wenig peinlich gilt: dem Tod. Der Tod, den Elias Canetti als Todfeind sah, lehrt uns etwas, sagt der  Grabsteinmetz Michael Spengler im KURIER-Interview: „Dass es gut wäre,  nichts  auf die lange Bank zu schieben.“

Die Gegenwart zu nützen, damit in der Zukunft die Vergangenheit nicht zu schwer wiegt: Damit können wir heute schon anfangen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.