Kolumnen
07/26/2019

Sprechen Sie „Toben“?

Boris Johnson kann ein paar Brocken Deutsch. Fließend „Respektvoll“ spricht er allerdings nicht

von Birgit Braunrath

Wenn zwei miteinander reden sollten, kann dies daran scheitern, dass sie nicht dieselbe Sprache sprechen. Im Fall der künftigen EU-Kommissionspräsidentin und des neuen Briten-Premiers scheint die Sprachbarriere hoch. Aktuelle Schlagzeilen machen das deutlich:

- Tobender Johnson beschwert sich über EU-Bedingungen

- Von der Leyen will Streitthemen „respektvoll lösen“

Von den rein lexikalischen Sprachkenntnissen her stünde einem gedeihlichen Gespräch der beiden nichts im Wege. Ursula von der Leyen spricht gewähltes Englischlehrerinnenenglisch, und Boris Johnson sagte 2016 bei einem Deutschlandbesuch immerhin: „Ik bin nikt ein Berliner.“

Allerdings dürften Verständigungsprobleme vorprogrammiert sein, wenn es um die Ausdrucksform geht: Von der Leyen spricht keineswegs fließend „Toben“. Und für Johnson dürfte „Respektvoll“ eine Fremdsprache sein, in der ihm jede Menge Sprachfehler unterlaufen. Da wird man mehr als einen Dolmetsch brauchen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.