Kolumnen
02/24/2021

Spazierengehen

Mit sich und dem Kind, das man war, alleine sein.

von Guido Tartarotti

Erinnern Sie sich noch? Sie waren einmal ein Kind. Angeblich waren wir das alle, auch, wenn wir es uns heute nicht mehr vorstellen können.

Kind zu sein, war ein angenehmer Beruf. Man bekam Nahrung, Unterkunft und Zuwendung, und wenn man bereit war, Tante Luises Damenbart beim Beschmustwerden zu ignorieren, war das Honorar auch gut (Tante Luise hatte immer einen Hunderter dabei). Anstrengend waren nur die Samstage. Denn da musste man, rechtzeitig, bevor Heinz Conrads anfing, einen Spaziergang machen. Bei jedem Wetter, da waren die Eltern unerbittlich.

Heute, in  Zeiten der Pandemie mit dem C-Wort, ist Spazierengehen so ungefĂ€hr die einzige Sensation, die uns noch bleibt (abgesehen vom Einkauf im Supermarkt, manche teilen den auf drei Besuche pro Tag auf). Spazierengehen bietet eine wunderbare Möglichkeit: Mit sich und dem Kind, das man einmal war, alleine zu sein.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare