Kolumnen
05/26/2021

Nur kein Stillstand!

Der Seilbahnunfall und die ausgebremste Notbremse zeigen, was jeder seit der Pandemie weiß: Unvorstellbar heißt nicht unmöglich.

von Birgit Braunrath

Die Notbremse wurde bewusst ausgebremst, absichtlich außer Kraft gesetzt. – Menschliches Versagen also. Allzu menschliches Versagen. Das dürfte der Hintergrund des Pfingst-Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore mit 14 Toten gewesen sein. Versagen – oder doch eher allzu menschliches Vertrauen, dass „so ein Seil niemals reißt“? Vertrauen in die Unmöglichkeit des Unvorstellbaren?

14 Menschen sind und bleiben tot, egal, wie oft die Verantwortungsträger jetzt die drei salbungsvollen Mantren abspulen: „Die Sicherheit hat oberste Priorität.“ „Wir versprechen volle Aufklärung.“ „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Hinterbliebenen.“

Was war geschehen? Der Seilbahnbetrieb lief nach dem Lockdown nicht reibungslos, die Störung konnte nicht ganz behoben werden, Stillstand war keine Option. Italienischen Medienberichten zufolge soll die Notbremse schon seit 26. April deaktiviert gewesen sein – weil Stillstand nach dem Lockdown nicht sein darf. Aber wer die Notbremse außer Kraft setzt, der hat den Lockdown nicht kapiert, denn der zeigte: Unvorstellbar bedeutet nicht unmöglich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.