Kolumnen

Schüler-Proteste: Es ist ihre Zukunft, nicht unsere

Dass Jugendliche das DÜRFEN, sollte vollkommen außer Frage stehen. Es geht uns Erwachsene nichts an.

von Guido Tartarotti

03/15/2019, 05:00 AM

Auf der ganzen Welt gehen Schüler auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel (und für andere ökologische Anliegen) zu demonstrieren.

Jetzt ist es sehr einfach, dieses Engagement als Kinderkreuzzug zu denunzieren. Oder sich so lange in Diskussionen über die Gefahr der Instrumentalisierung zu verstecken – oder über die Frage, ob man während der Unterrichtszeit oder besser erst danach demonstrieren gehen soll –, bis niemand mehr weiß, um welche Anliegen es eigentlich gegangen ist.

Aber:

Dass Jugendliche das DÜRFEN, also ihre Forderung nach einer besseren Zukunft lautstark zu formulieren, sollte vollkommen außer Frage stehen. Genau genommen geht uns Erwachsene das überhaupt nichts an – es ist nämlich DEREN Zukunft (die wir gerade verspielen), nicht unsere.

Froh sollten wir sein, dass  sie sich engagieren und uns hoffentlich verzeihen, was wir ihnen hinterlassen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schüler-Proteste: Es ist ihre Zukunft, nicht unsere | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat