© KURIER

Kolumnen
10/03/2020

Rückwärts blicken

Warum man sich so sehr wünscht, dass die Wien-Wahl schon vorbei wär' ...

von Andreas Schwarz

Nach zweimal „Rückwärts“ hier im Titel (zu den einander rückwärts überholenden Winter-/Sommerschlussverkäufen und zum „Rückwärts-Einsteigen“ in der Badner Tram) ist ein drittes Mal fällig:

Wenn der Wiener Bürgermeister grad jetzt die grüne Schnapsidee von der autofreien Innenstadt stoppt;

wenn der Finanzminister (und Nicht-Bürgermeister) bei fast allen Wiener Kebab-Ständen Finanzverstöße ortet;

wenn ein Herr Dominik (wer?) Nepp eine Flüchtlingswelle samt Flammenwand hinter den Stephansdom malt;

wenn der Bist-du-deppert-die-is-schoaf nicht nur Video-, sondern als Falco-Verschnitt auch Gesangsstar wird;

wenn die beiden Letzt(er)en im TV aufeinandertreffen und eine Art Trump vs. Biden für Arme geben;

und wenn die NEOS eh so lieb sind, dass es nicht wurscht ist, aber sie allen anderen wurscht sind –

– dann möcht’ man gern schon rückwärts blicken können: das war die Wien-Wahl, und baba.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.