Kolumnen

Reden statt Banane

Was werden wir diesmal tun, wenn doch alles schon getan ist? Vielleicht: Miteinander sprechen.

von Guido Tartarotti

11/20/2021, 04:00 AM

Wenn plötzlich wieder die Klopapier-Witze das Internet fluten, dann weiß man auch ohne Blick in die Medien: Es ist Lockdown (mittlerweile die fĂŒnfte offizielle Jahreszeit).

Was werden wir diesmal tun, angesichts der Tatsache, dass alle Bananenbrote gebacken, alle Balkonkonzerte gehalten, alle  Fotos von wuchernden Frisuren gemacht, alle Spazierrunden gegangen, alle Strategien zur BesĂ€nftigung gelangweilter Kinder ausprobiert, alle Zoom-Konferenzen abgehalten sind?

Wir können es mit Reden probieren. Der Riss wegen Maßnahmen, die immer gleichzeitig richtig und falsch sind, geht jetzt mitten durch die Familien. Reden wir miteinander, freiwillig, ganz ohne GesprĂ€chspflicht, einfach, weil wir es einander wert sind.

Und noch ein Wunsch: Bitte kein „I Am From Austria“, weder um 18 Uhr, noch um eine andere Uhrzeit.

Das kann echt niemand mehr hören.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat