Kolumnen
10/29/2019

Verboten

Die Verbotskultur bleibt im Trend. Das Rauchverbot ist dennoch sinnvoll.

von Guido Tartarotti

Ab 1.  November, 0.00 Uhr, gilt in Ă–sterreichs Gastronomie das absolute Rauchverbot. Das ist  gut so, vor allem, weil es Nichtraucher schĂĽtzt – dass Passivrauchen gefährlich ist, weiĂź inzwischen  jeder Gehirnbesitzer.

Viele Wirte werden sich zu Recht verspottet vorkommen, nachdem man ihnen zunächst eingeredet hatte, auf eine Kompromisslösung (getrennter Raucherbereich) im Wortsinn bauen zu können. Dass man in Shisha-Bars, deren einziger Sinn es ist, in ihnen Shishas zu rauchen, keine Shishas mehr rauchen darf, ist eine Pointe für sich. Dass das Gesetz zum großen Wirtshaussterben führen wird, wie die FPÖ behauptet, ist dennoch Unsinn: Die Erfahrungen in anderen Ländern belegen das Gegenteil.

Interessant ist, dass der Trend zur  Verbotskultur weiter zunimmt. Man traut heute dem Einzelnen immer weniger zu, Risiken fĂĽr sich und andere verantwortungsbewusst abschätzen zu können. Möglicherweise ist das aber genau die Folge von immer mehr EntmĂĽndigung.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.