Kolumnen
12/22/2019

Oja

"Tartarotti schaut fern": Niavarani, Schenk, das Universum und der Schas.

von Guido Tartarotti

Auf ServusTV sah man einen Mitschnitt eines Abends, den Otto Schenk und Michael Niavarani im Globe-Theater in Wien miteinander bestritten haben. Zwei große Komödianten im freien Gespräch – das war hinreißend, komisch, klug und ein bisschen traurig zugleich.

Dabei kam es zu spontanen Dialogen von großem philosophischen und satirischen Mehrwert. Niavarani: „Woher kommt das Universum?“ – Schenk: „Ja, das geht mich doch nix an!“ Kann man  das Mysterium des Lebens besser auf den Punkt bringen? Kann man nicht.

Michael Niavarani schlug dann als Gesprächsthema die Flatulenz vor, wogegen sich Otto Schenk anfangs heftig wehrte – um dann umso begeisterter Gedanken dazu beizusteuern.  Schenk: „Es gibt Menschen, von denen man sich keinen Schas vorstellen kann.“ – Niavarani: „Die Königin von England?“ – Schenk: „Oja.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.