Kolumnen
05/28/2021

Nimmersatt

Von Raupen, Krähen und Menschen. Und vielen Kilos ...

von Guido Tartarotti

Eine nicht ganz neue Geschichte geistert  derzeit wieder durchs Internet: In Frankreich hat man Krähen dazu abgerichtet, Müll (Tschickstummel, Kronkorken, Schokoverpackungen) einzusammeln. Dafür werden sie automatisch mit Leckerlis belohnt. Vielleicht könnte man ja Menschen ebenso abrichten, und als Belohnung fürs brave Mistkübelbefüllen bekommen sie Zigaretten, Bier oder Schokolade.

Wobei: Wir sind ja schon schwer genug. 13,6 Millionen Kilo hat Österreich in den Lockdowns zugenommen. Das Land droht also unter seinem Gewicht im Erdboden zu versinken und niedriger zu werden. Zumal auch die Tiere fetter wurden – nicht die Krähen, die Haustiere.

Übrigens: Der Erfinder der „Raupe Nimmersatt“ ist gestorben. Und wer frisst sich jetzt durch einen Apfel, zwei Birnen, drei Pflaumen, vier Erdbeeren, fünf Orangen, ein Stück Schokoladenkuchen, eine Eiswaffel, eine saure Gurke, eine Scheibe Käse, ein Stück Wurst, einen Lolli, ein  Früchtebrot, ein Würstchen, ein Törtchen und eine Melone?

Wir?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.