Kolumnen
10/25/2021

Mit der Münze in der Hand

Die Telefonzelle stirbt aus. Und damit auch ein wunderbares Gefühl.

von Guido Tartarotti

Junge Menschen können sich ja gar nicht mehr vorstellen, wie groß die ersten Handys waren. Sie waren deutlich über zwei Meter hoch und einen Meter breit. Sie hatten Dächer, die den Regen abhielten, und waren viel zu schwer, um sie einzustecken. Man telefonierte mit Wählscheibe und Hörer, es gab keine Apps, wer Fotos machen wollte, musste einen Fotoapparat mitnehmen, und die Kontaktliste lag ausgedruckt neben dem Telefon.

Freunde der guten, alten Zeit müssen jetzt ganz stark sein: Die Telefonzelle stirbt aus, ihre Nutzung ist in den vergangenen zehn Jahren um 97 Prozent zurückgegangen, im neuen Telekommunikationsgesetz kommt sie nicht einmal mehr vor.

Mit ihr stirbt auch das unvergleichliche Gefühl, mit einer Münze in der Hand von einem Bein aufs andere zu treten und zu frieren, bis man sich endlich traute, die Angebetete anzurufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.