Kolumnen
10/19/2020

Kritik unerwünscht

Alice Schwarzer ist keine Rassistin. Sie kritisiert den politischen Islam.

von Guido Tartarotti

Alice Schwarzer, Autorin und Vorkämpferin des Feminismus, sagt im KURIER-Interview zum Thema Islam Folgendes:

„Dass das Kopftuch das Symbol, ja die Flagge der Islamisten ist, ist unstrittig. Das Kopftuch ist kein religiöses, sondern ein politisches Symbol. Darum hat es auf dem Kopf von Mädchen sowie in Schulen und im öffentlichen Dienst nichts verloren.“

Alice Schwarzer sollte einmal versuchen, dasselbe auf Twitter zu posten: Sofortige verbale Steinigung und ewige Verdammnis wären ihr sicher. Schwarzer wird ja wegen ihrer kritischen Haltung zum politischen Islam allen Ernstes als Rassistin bezeichnet, was ein selten blöder Vorwurf ist.

Kritik an Privilegien und Machtfantasien von Religionen war einmal  wichtige Aufgabe von linken Denkern. Heute gibt man sich damit zufrieden, Religionskritik als Rassismus zu denunzieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.