Kolumnen
02/14/2020

Ich liebe dich

Valentinstag: Liebe gilt als Währung des Postkapitalismus.

von Birgit Braunrath

Liebe gilt als Währung des Postkapitalismus. Wer erkennt, dass er seinen Kontostand nicht in den Grabstein meißeln kann, merkt oft, dass Zuneigung die weichere Währung ist als Zugewinn. Das heißt nicht, dass Liebe und Kapitalismus nicht zusammenpassen.

Im Gegenteil. Heute ist Tag der käuflichen Liebe – nicht so vulgär, wie das jetzt klingt, sondern anständig: Wer anständig einkauft (Blumen, Schokolade ...), kann damit Empfindungen ausdrücken, für die ihm die Worte fehlen.

Meist fehlen die ja nicht im ersten Liebesrausch (da textet man einander mit Romantikkurzmeldungen zu), sondern mit der Zeit, wenn der Hormonrausch ausgenüchtert ist, die Basis tiefer Zuneigung aber verbindet, ohne dass man verbindende Worte darüber verliert. Da spricht ein kleines Valentinsgeschenk Bände, lockert sogar die Zunge. Und wenn man sich dann „Ich liebe dich“ sagen traut, ist ein Anfang gemacht, vielleicht sogar die Anfangsromantik wieder zu Besuch.