Kolumnen
09/08/2020

Große Oper

Gut, dass gespielt wurde. Denn ohne Oper ist Wien nicht vollständig.

von Guido Tartarotti

Die erste Premiere der neuen Staatsoperndirektion wurde also zum großen Erfolg. Das Buh-Verbot  zwecks Vermeidung des Virenflugs  wurde eingehalten (weil es offenbar keinen Grund für Buhs gab), das Bravo-Verbot nicht – das Premierenpublikum war begeistert. Der neue Operndirektor Bogdan Roščić hat also nicht nur mit seiner schlagfertigen und gleichzeitig gelassenen Art das heimische Kulturleben bereichert.

Als Erfolg konnte aber bereits gelten, dass überhaupt gespielt wurde, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen.

Denn ohne Oper ist Wien und ganz Österreich nicht vollständig. Österreich hat neun Millionen Fußballteamchefs und neun Millionen Operndirektoren. Worüber sollen wir uns sonst lustvoll aufregen, wenn nicht über große Oper auf dem Rasen oder im Haus am Ring?

(Grund zum Aufregen lieferten diesmal nur die Kicker – sie verloren 2:3).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.