Kolumnen
12/12/2019

Grant-Endlager

In Wien gibt es jetzt tatsächlich ein Beschwerde-Klo. Das kann aber erst der Anfang sein.

von Guido Tartarotti

Wien gilt ja als Stadt, wo der Grant einen Teil der Lebenskultur darstellt. Dabei werden wir vom Rest der Welt missverstanden: Der Wiener ist nicht grantig, weil er unfreundlich ist, er ist auch nicht traurig, weil er grantig ist – im Gegenteil: Er genießt es.

Jetzt wurde der Grant in Wien – endlich – auch zur Kunstform erhoben. Ab sofort kann man in Wien ein eigenes „Beschwerde-Klo“ besuchen, wo man nicht nur Stoffwechselprodukte deponieren darf, sondern auch seinen Ärger über dieses, jenes und das auch noch. Diese Beschwerden werden aufgenommen und dann für die nächsten Besucher abgespielt. Das Ganze ist als Kunstaktion gedacht, das Grant-WC wird auf die Reise durch alle Bezirke gehen.

Und irgendwann kommt dann vielleicht einmal die ultimative Kunstinstallation: Ein riesiges Sackerl (natürlich aus Papier, nicht Plastik!), in das wir alle hineingranteln dürfen, bevor es jemand in den Wald haut. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.