Kolumnen
11/20/2020

Finnland: Viel Gegend + wenig Finnen = wenig Corona

Die Skandiavier reden nicht viel und stecken sich daher nicht an.

von Guido Tartarotti

Finnland ist der Staat mit der geringsten Corona-Infektionsrate in der EU – Finnland hat keine zweite Welle. Eine solche wäre auch sehr unfinnisch: In Finnland macht man „kane Wellen“, der Finne ist von Natur aus Stoiker, die finnische Gleichmut soll ja nicht ohne Grund ins Weltkulturerbe aufgenommen werden.

Dass Finnland so gut durch die Krise kommt, ist einerseits ein Verdienst der sehr offen kommunizierenden Regierung. Und andererseits logische Folge der finnischen Lebensweise. Die Finnen leben schon aus geografischen Gründen (viel Gegend, wenig Finnen) sozial distanziert. Zudem sind Finnen sehr schweigsam, verbreiten daher keine Aerosole (fragt ein Finne einen anderen im Frühjahr, wie spät es ist, bekommt er erst im Herbst Antwort). Außerdem ist es dem Virus in Finnland entweder zu kalt (Tundra) oder zu heiß (Sauna).

Vor allem ist das finnische Mundmilieu – das großteils aus Wodka besteht – für Viren überlebensfeindlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.