Kolumnen

Nettoempfänger

Ist es ein Beitrag, den man leistet, wenn man eine Gratisimpfung nimmt, für die anderswo auf der Welt Menschen viel geben würden?

von Birgit Braunrath

09/27/2021, 06:00 AM

Ein Leser schreibt: „Ich bin geimpft und habe damit meinen gesellschaftlichen Beitrag geleistet.“ Den Empfang einer Gratisimpfung als gesellschaftlichen Beitrag zu definieren, ist eine interessante Sicht auf die Welt. Auf eine Welt, in der zig Millionen Menschen auf diese Impfung warten, derzeit aber keine Aussicht darauf haben, obwohl sie jeden Impfstoff mit Dank nehmen und dafür sehr weit gehen würden.

In Österreich kommt die Impfung mit dem Bus vor die Haustür. Und wem der Impfstoff nicht zusagt, der kann im Einkaufszentrum einen anderen geimpft bekommen, kriegt dazu ein T-Shirt, einen Energieriegel sowie ein Zertifikat, das (Reise-)freiheit garantiert. Politische Überlegungen kreisen darum, ob man noch 100 Euro und einen Golf-GTI drauflegen soll, um mehr Menschen zu diesem Beitrag zu motivieren. Und plötzlich taucht der alte Spruch auf: „Was nichts kostet, ist nichts wert.“ Vielleicht führt sich eine Nettoempfängergesellschaft, in der alles vorhanden ist, aber die Spannungen immer größer werden, irgendwann selbst ad absurdum.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Die Nettoempfängergesellschaft | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat