Kolumnen
06/06/2019

Die Burg: Das wird a Hetz

Wie Peymann wird Kušej ein Burgchef zum  Streiten, Hassen und Lieben.

von Guido Tartarotti

Drei wichtige Posten gibt es in Österreich (in dieser Reihenfolge): Fußball-Teamchef – Burgtheaterdirektor – Kanzler. (Erstaunlich eigentlich, dass der Bundespräsident nicht im Zuge der laufenden Ereignisse auf die Idee kam, die drei Ämter zusammenzulegen.)

Der Fußball-Teamchef heißt Franco Foda, jedenfalls bis nach den kommenden beiden EM-Quali-Spielen. Der neue Burgtheater-Teamchef heißt Martin Kušej, er hat bereits das Training übernommen, die Saison beginnt im Herbst. Seine erste eigene Inszenierung in Wien wird Kleists Theater-Wahnsinn „Die Hermannsschlacht“.

Erinnerungen an Claus Peymanns gnadenlos abgründige Inszenierung dieses oft nationalistisch interpretierten Monumental-Gemetzels sind offenbar erwünscht.

Wie Peymann wird Kušej ein Burgchef zum  Streiten, Hassen und Lieben. Seine erste Spielzeit zeigt das schon an: Multikulturalität statt österreichischem Nationaltheater. Das wird, wie man in Wien sagt, a Hetz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.