Kolumnen
09/02/2020

Buhlos

Oper ohne Buh-Rufe - ist das überhaupt erlaubt?

von Guido Tartarotti

Nächste Woche beginnt die erste Spielzeit des neuen Staatsoperndirektors Bogdan Roščić. Und er stellte gleich klar: Das Covid-Virus bekommt im Haus keinen Job als Dramaturg. Man werde die Opern so spielen, wie man sie kennt. „Es gibt keine Richard-Strauss-Arrangements für vier Blockflöten“ und keinen Wagner "für zwei Kammbläser und Melodika", erklärte Roščić (der schon vor 30 Jahren als KURIER-Kolumnist vor keiner geschliffenen Pointe zurückschreckte).

Für Wagner-Freunde wichtig: Der „Parsifal“ wird nicht gekürzt. Die Länge des „Bühnenweihfestspiels“ ist ja mindestens so wichtig wie die Musik – die Erlösung am Ende muss man sich mehr als fünf Stunden lang mit versteinertem Sitzfleisch ersitzen.

Roščić appellierte übrigens an die Opernbesuche, auf Bravo- und Buh-Rufe zu verzichten, wegen des Aerosolausstoßes. Das wird für manche ein Schock sein: Es soll ja auch Opernfreunde geben, die überhaupt nur deshalb in die Oper gehen, um endlich einmal laut „Buh!“ schreien zu dürfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.