Dilara Rasimović, bei einer ihrer Arbeitsaufgaben im Distance- bzw. e-Learning

© Privat

Kiku
04/13/2020

„Vermisse es, in der Schule zu sein!“

14-jährige Wiener Mittelschülerin hat sich gut auf Distance- und eLearning umgestellt, hätte aber liebend gern bald wieder Unterricht in der Klasse.

von Heinz Wagner

„Ich vermisse es, in der Schule zu sein, Unterricht zu haben, auch wenn ich weiß, dass wir das jetzt durchstehen müssen“, sagt die 14-jährige Dilara Rasimović, Schülerin der 3. Klasse einer Wiener Mittelschule im dritten Bezirk. Dabei sei ihr „die Umstellung auf Home-Schooling nicht schwer gefallen. Wir haben nicht zu schwierige Aufgaben bekommen, es war und ist okay“.

An Fächern in der Schule liebt sie vor allem Sport, Mathe und Englisch. „Kochen mag ich weniger, drum helf ich auch im Haushalt lieber bei Staubsaugen. Klar greif ich meiner Mutter jetzt auch unter die Arme.“

dilara.jpg

Gute Ausstattung

Technisch ist sie zu Hause gut ausgestattet – „ich hab einen Laptop, ein SmartPhone und eine sehr gute Internet-Verbindung. Am Handy arbeit ich aber lieber. Dort kann ich auch den Online-Unterricht runterladen.“

Die Aufgaben – nicht jetzt in der Ferienwoche – kriegen wir als WhatsApp-Nachricht – die ganze Klasse ist eine Gruppe – von den Lehrern und müssen die Aufgaben bis 20 Uhr zurückschicken, sonst gelten sie als nicht erledigt.“

Manchmal, so stößt sie fast hörbar erleichtert aus, „gehen wir schon raus, ein paar Runden drehen und frische Luft schnappen“.

Follow@kikuheinz

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.