Anhänger der Lehre glauben, sich nur von Licht ernähren zu können.

© Getty Images/iStockphoto / SolStock/iStockphoto

Gesund
03/13/2019

Deutscher "ernährte" sich nur von Licht und starb

Lichtnahrung führt immer wieder zu Todesfällen. Was hinter der esoterischen Lehre steckt.

Es klingt absurd und doch gibt es Anhänger der sogenannten „Lichtnahrung“. Sie glauben, dass sie ausschließlich von Licht leben können – ohne zu essen oder zu trinken. Für einen jungen Mann aus Hamburg in Deutschland war dies jedoch tödlich. Der 22-Jährige verstarb bereits Ende 2017, sein Fall wurde aber erst jetzt durch aktuelle Recherchen des NDR bekannt.

Finn Bogumil, so der Name des jungen Mannes, starb letztlich durch Verdursten. Er war auf die Karibik-Insel Dominica gereist und hatte dort tagelang versucht ohne Flüssigkeit und Nahrung auszukommen. Freunden und Familie hatte er erzählt, dass er nur von Licht leben möchte.

Die oberste Staatsanwältin von Dominica bestätigte, dass Bogumil vor seinem Tod gefastet habe und dies wahrscheinlich zu seinem Tod geführt habe. Offiziell muss die Todesursache in einem Verfahren jedoch erst bestätigt werden.

Erster Fall seit 20 Jahren

Bogumil ist der erste deutsche Staatsbürger seit 20 Jahren, der durch den Glauben an Lichtnahrung verstorben ist. Bei dieser „Lehre“ glauben Anhänger, dass sie sich ausschließlich von Lichtenergie ernähren können. Sie verzichten auf Lebensmittel und sogar auf Flüssigkeit. Durch die Lichtnahrung sollen „Energiewesen“ den Körper umbauen, und dazu führen, dass Licht als Nahrungsquelle ausreicht. Wie sehr Anhänger daran glauben, zeigte der österreichische Filmemacher Peter-Arthur Straubinger im Jahr 2010 in seiner Doku „Am Anfang war das Licht“.

Wissenschaftliche Belege, dass Menschen tatsächlich nur von Licht leben können, gibt es freilich nicht. Dennoch gibt es immer wieder einzelne Gurus, die dies von sich behaupten. Die Erklärung dafür ist simpel: Die Lehre besagt, dass man sich nicht nur von Licht ernähren muss. Die Zwanglosigkeit erlaubt, Essen und Trinken zu konsumieren. Allerdings „könnten“ die Vertreter der Lehre laut ihren Aussagen auch ohne Nahrung leben.

Bekannte Anhängerin

Eine bekannte Vertreterin der Lehre ist die Australierin Ellen Greve. Sie hat eine „Anleitung“ zur Umstellung des Körpers entwickelt und ernährt sich seit 1993 angeblich von Licht. Innerhalb von 21 Tagen soll sich der Körper umstellen können, indem man zunächst sieben Tage lang weder isst und noch trinkt. Dann soll 14 Tage nur getrunken werden und nach den 21 Tagen kann wieder gegessen werden. Das ermögliche dem Körper laut Greve, auch nur von Licht zu leben. Belegen konnte Greve diese Theorie nicht. Ein Versuch im Jahr 1999 wurde aufgrund fortschreitender Dehydration abgebrochen. Laut Medienberichten starben bisher schon einige Menschen, die sich an diese Anleitung hielten.

Greve gibt außerdem auch zu, dass sie hin und wieder kleine Mengen esse, aber auch ohne Lebensmittel leben könne. Es dürfte sich also um eine Form von Selbstbetrug handeln. Bogumil dachte allerdings scheinbar, dass er tatsächlich gar nichts zu essen und trinken braucht und verdurstete letztlich.