Der WWF fordert ein Umdenken bei Fleisch-Rabattaktionen.

© FREMD/Christandl Jürg

Genuss
02/13/2019

Warum ein Kilo Fleisch nicht billiger als Schokolade sein darf

Der WWF analysierte die Rabattaktionen des Handels und fordert Konsequenzen.

Fleisch ist ein richtiges Schnäppchen: 4,49 Euro für ein Kilogramm Schweinsschopfbraten in Aktion. Und es geht noch billiger: Ein Kilogramm Huhn ist schon um 3,99 Euro zu haben. Schokolade ist mehr als doppelt so teuer: 11,60 Euro kostet ein Kilogramm hochgerechnet, knapp gefolgt von einem Kilogramm Chips um 10,90 Euro.

Verzerrte Wertigkeit, falsche Anreize

Das macht für die Umweltschutzorganisation WWF Österreich, die diese Vergleiche errechnet hat, deutlich: Für Junkfood wird oft viel mehr Geld ausgegeben als für Frischfleisch. Dass es unter einem fairen Wert verkauft wird, „verzerrt die Wertigkeit. Damit werden völlig falsche Anreize am Markt gesetzt“, sagt WWF-Ernährungsexpertin Helene Glatter-Götz.

„Billigfleisch fördert die Ausbeutung von Umwelt, Tieren und Landwirten. Dieser Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden.“ Bei derart niedrigen Preisen sei ein umwelt- und tierfreundlicher Betrieb nicht aufrechtzuerhalten.

Durchgehend im Angebot

Vier Wochen lang hat der WWF Rabattaktionen in heimischen Supermarktketten analysiert. Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent waren keine Seltenheit. Manche Produkte wie Schweinsschnitzel oder gemischtes Faschiertes sind überhaupt durchgehend im Angebot.

Fairer Preis für wertvolles Lebensmittel

Möglich werden viele Rabatte unter anderem nur durch Massentierhaltung, teilweise mit bedenklichem Antibiotikaeinsatz, sagt Glatter-Götz. „Wenn unsere Bauern einen fairen Preis bekommen, erhalten auch alle Konsumenten besseres Fleisch.“ Preisdumping sei gerade bei wertvollen Lebensmitteln mit einem sehr hohen Produktionsaufwand „der falsche Weg“, betont Glatter-Götz. „Die Wertigkeit der Fleischproduktion wird damit völlig verzerrt.“