© APA/AFP/MIGUEL MEDINA

freizeit Mode & Beauty
02/21/2020

Giorgio Armani wirft Modeindustrie "Missbrauch" an Frauen vor

Der italienische Modepapst übte Kritik an Plakaten mit nackten Models.

Giorgio Armani wirft der Modeindustrie vor, mit manchen ihrer Marketingkampagnen Frauen zu "vergewaltigen". Damit übte er Kritik an Plakaten mit nackten Models.

Man könne eine Frau auf viele Weisen missbrauchen, auch indem man ihr vorschreibe, wie sie sich kleiden solle, sagte Armani am Rande der Schau seines Labels Emporio Armani, die er am Freitag bei der Mailänder Modemesse präsentierte.

Wählen, was auch immer man selbst will

Der 85-jährige Modemacher meinte, die wahre Freiheit sei, Kleider zu wählen, die aufgrund der physischen Eigenschaften Frauen gut stehen. Jeder solle das wählen, was er tragen wolle, man dürfe nur nicht lächerlich aussehen, sagte der Stardesigner.

Armani erklärte sich zudem wegen der möglichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf die Modebranche besorgt. Es sei schwierig einzuschätzen, wann der Ausbruch zu Ende sein werde, sagte Armani, der in China seit Jahren auf Erfolgskurs ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.