© Express Newspapers/Getty Images

freizeit Mode & Beauty
04/30/2020

Dianas Hochzeitsschuhe: Das Detail, von dem bisher keiner wusste

Die Trauung im Jahr 1981 war perfekt durchdacht. Selbst das Schuhwerk der Prinzessin war besonderes.

Es handelt sich fast schon um eine Tradition, dass Mitglieder des britischen Königshauses eine persönliche Botschaft in ihre Brautkleider integrieren. Meghan ließ fĂŒr ihre Hochzeit mit Harry etwa ein StĂŒck blauen Stoff in den mehrere Meter langen Schleier einnĂ€hen. Auch Kates Kreation von Sarah Burton, Chefdesignerin bei Alexander McQueen, enthielt eine Botschaft: Auf den Ärmeln waren verschiedene Blumensorten eingestickt, die die 53 Commonwealth-Staaten symbolisieren sollten.

Romantisches Extra

Inspirationen fĂŒr diese Details dĂŒrften die beiden Frauen jedoch bei Lady Diana gefunden haben. Als sie am 29. Juli 1989 Prinz Charles das Ja-Wort gab, waren der spĂ€teren Prinzessin vor allem die Schuhe wichtig.

Star-Designer Clive Shilton entwarf diese und bekam von Diana den Auftrag, keinen hohen Absatz zu wĂ€hlen. "Ihre grĂ¶ĂŸte Sorge war, dass sie nicht grĂ¶ĂŸer wirken durfte als Prinz Charles, und weil sie selbst sehr groß war, mussten die Schuhe einen niedrigen Absatz haben", erzĂ€hlte dieser spĂ€ter den Medien.

Doch ein Detail blieb bis heute verborgen. Neben den 500 Pailletten und 100 Perlen, die fĂŒr die Hochzeitsschuhe verarbeitet wurden, befanden sich auf diesen auch die Initialen ihrer beider Vornamen: "C" und "D".

Das romantische Extra kam ans Licht, weil das Auktionshaus Sworders eine Skizze des royalen Schuhwerks am 22. Mai versteigern wird. Diese schenkte Clive Shilton einem seiner frĂŒheren VerkĂ€ufer.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare