© APA/AFP/MARCO BERTORELLO

freizeit Mode & Beauty
09/23/2020

Coronakrise in der Mode: Armani vermisst Laufsteg und Applaus

Der italienische Designer hält die Pandemie für eine "harte Lektion" und plädiert für einen echten Wandel ohne Überfluss.

Giorgio Armani beweist wieder einmal Herz. Die italienische Designerlegende hat die Modebranche zum Auftakt der Schauen in Mailand aufgefordert, die Corona-Krise für einen echten Wandel zu nutzen. Es gehe darum, weniger zu machen und besser, sagte der 86-Jährige der Zeitung „La Repubblica“. Während der Hochphase der Virus-Pandemie in Italien hatte er bereits an die Hersteller appelliert, das Tempo zu drosseln. Jetzt sagte der Designer, man dürfe „die harte Lektion dieser schrecklichen Monate“ nicht vergessen und nicht zu Normalität und Überfluss zurückkehren.

Digitale Shows kein Ersatz für Live-Catwalk

Armani betonte, dass digitale Shows für ihn kein Ersatz für glückliche Momente am Laufsteg seien: „Das Digitale ist ein kaltes, schnelles und ablenkendes Medium“, sagte er:„Ich zeige seit 1975 Mode am Laufsteg, natürlich vermisse ich das: die Konfrontation mit dem Publikum, den Applaus, den Jubel.“ Aber er wolle nicht in unnütze Nostalgie verfallen.

Modewoche in Mailand mit großen Namen

In der Hauptstadt der Lombardei läuft noch bis 28. September die Modemesse für Frühjahr und Sommer 2021. Dabei hoffen viele Marken auf einen Neustart in der Branche, die unter dem Corona-Lockdown gelitten hat. In Mailand stehen mehr als 60 Präsentationen für Frauen- und Männerkleidung an, darunter Namen wie Valentino, Laura Biagotti und Emilio Pucci. Es gibt Dutzende digitale Shows oder Filme, aber auch einige Live-Events, teils mit Übertragungen ins Netz oder auf Leinwände.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.