© Kurier/Jeff Mangione

freizeit Leben, Liebe & Sex
02/17/2021

Sarah Wiener fordert, Zutaten von Fertiggerichten offenzulegen

Grünen-Politikerin Sarah Wiener fordert mehr Transparenz und fürchtet gesundheitliche Folgen.

Die grüne EU-Abgeordnete Sarah Wiener plädiert für eine Kennzeichnungspflicht technischer Enzyme in Fertiggerichten und verarbeiteten Lebensmitteln. „Meist enthalten sie zu viel Fett, Salz und Zucker, eine Menge Zusatzstoffe, deren Ursprung häufig nicht bekannt ist, sowie billige Füllstoffe, die den Reichtum unseres Geschmacksgedächtnisses reduzieren und betrügen. Industriell hergestellte Nahrungsmittel könnte man zu Hause aufgrund des hohen Verarbeitungsgrades niemals nachkochen.“

In der EU sind mehr als 250 dieser technischen Enzyme zugelassen: Deren gesundheitliche Folgen sind jedoch kaum erforscht. Die Politikerin will das ändern und stellte gemeinsam mit Grünen-Abgeordneten aus Deutschland, Italien, Frankreich, Dänemark und Portugal eine schriftliche Anfrage an die EU-Kommission.

„Da technische Enzyme zu den Hilfsstoffen zählen, die im Endprodukt keine technologische Funktion mehr erfüllen, gibt es keine Pflicht, diese in der Zutatenliste anzugeben. Die Deklarationspflicht wäre doch das Mindeste, was man uns zugestehen könnte, denn erst dann könnten wir entscheiden, wollen wir natürliches oder Hightech-Brot, natürlichen oder mit technischen Enzymen versehenen Fruchtsaft kaufen?“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.