© Deutsch Gerhard

Freizeit
03/01/2021

Comeback des Moorhuhns und wo bleiben die Heimbüro-Spiele?

In den Nuller-Jahre sorgten das Moorhuhn und zornige Vögel für Stimmung. Was macht heute zwischendurch gute Laune?

von Bernhard Praschl, Andrea Blum

Smartphones, 5G und "casual gaming" waren noch Zukunftsmusik, als ein Federvieh für gute Laune im Büro sorgte: das Moorhuhn. Ursprünglich als Werbespiel für die Whisky-Marke Johnny Walker geplant, entwickelte sich die virtuelle Jagd rasch zur Nr. 1 des Computerspiel-Genres "Shoot 'em up".

Dabei hätte es nur ein sarkastischer Seitenhieb von gegen den Mitbewerber The Famous Grouse sein sollen. Auf dem Etikett dieses Whiskys prangt ja das "berühmte Moorhuhn".

Dieser Vogel aber schlug mehr Wellen als sein Erfinder - das niederländische Entwicklungsstudio Witan - sich je erträumte. Viele Büroangestellte wollten plötzlich nicht mehr vorzeitig Feierabend machen, sondern jagten am Monitor den Moorhühnern nach, bis es dunkel wurde. Der Duden nahm den Begriff "Moorhuhnjagd" auf, noch im Jahr 2000 sang der Komiker Wigald Boning das Lied "Gimme more Huhn"  und ein Computerspielerzeuger versuchte, mit einem Game namens "Die Rache der Sumpfhühner" zu punkten.

Zornige Vögel

Erst im Jahr 2009 gelang einem finnischen Unternehmen mit "Angry Birds" eine erfolgreiche Antwort auf das Hendl aus dem Sumpf. Die zornigen Vögel schafften es dabei nicht nur zu einer eigenen Serie beim Seifenkistenrennen, sondern vor fünf Jahren auch auf die große Kinoleinwand.   

Mittlerweile sind die Kinos geschlossen, ist Heimarbeit statt Bürospaß angesagt, und das Moorhuhn feiert als "Crazy Chicken" ein Comeback auf Android-Smartphones. Was also tun für aufhellende Momente zwischendurch?

Um zu erkennen, dass auch Blödsinn durchaus Sinn ergeben kann, könnte man etwa den Lebensweg des Spieleentwicklers von "Angry Bird" beobachten.  Der Tausendsassa Peter Vesterbacka gilt als finnischer Elon Musk. Im Moment steht er vor einer größeren Aufgabe als vor Millionen Spielkonsolen Futter zu geben: Er will den längsten Eisenbahntunnel der Welt bauen, zwischen Helsinki und Tallinn.  

Auf der CES 2021, der größten Technikmesse der Welt, wurde vor einem Monat mit "Moflin" ein pelziger Roboter zum Kuscheln vorgestellt. Wenn das so weiter geht, feiern Moorhuhn und Angry Birds noch einige Comebacks. 

 

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.