© Michael Grimm

freizeit
06/08/2021

Warum eine Blumeninsel die New Yorker glücklich machen soll

Die neue künstliche Insel vor Manhattan ist dort entstanden, wo Titanic-Überlebende angekommen waren.

von Florentina Welley

"Ich wollte etwas für die New Yorker machen, und für alle, die unsere Stadt besuchen. Einen Ort, der vom ersten Moment an aufregend ist und die Menschen glücklich machen soll." Gesagt getan. Medien-Mogul Barry Diller schuf Tatsachen.

Die neue prachtvolle Blumeninsel auf Stelzen in Manhattan wurde kaum eröffnet, sofort zum neuen Hotspot der New Yorker. 260 Millionen Dollar ließ sich Diller seine Vision kosten, die in einer Kooperation der britischen Heatherwick Studios und der New Yorker Landschaftsarchitekten MNLA errichtet wurde. 

Am ehemaligen Pier 54, an dem 1912 die "Carpathia" mit den geretteten Passagieren der gesunkenen "Titanic" an Bor, anlegte, setzt jetzt "Little Island" neue Anker. 

Die 2,4 Hektar große Insel steht auf 280 Betonstützen und ist über zwei Fußgängerbrücken mit dem Festland verbunden.

"Die Landschaft des Piers soll zu allen Jahreszeiten ein sensorisches Erlebnis werden", sagt der Architekt Signe Nielsen Principal.

Auf der Insel sorgen verzweigte Wege, wilde Wiesen, Blumenbeete und Bäume für einen abwechslungsreichen Spaziergang, der auch an Aussichtspunkten vorbeiführt.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.