© Kurier/Franz Gruber

Einfache Sprache
01/31/2019

Wiener Gemeindewohnungen werden über „willhaben.at“ angeboten

Auf Internetseiten wie willhaben.at werden Wiener Gemeindewohnungen angeboten. Mieter suchen auf diese Weise Nachmieter.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Offenbar gibt es nichts,
was nicht im Internet angeboten wird.
Es werden sogar Gemeindewohnungen
von Wiener Wohnen angeboten.
Es handelt sich dabei aber um
nichts Falsches oder verbotenes.
Mieter von Gemeinde-Wohnungen können
für ihre Wohnung einen Nachmieter suchen.
Die Wohnungen können aber nur von
Personen übernommen werden,
die einen passenden Vormerkschein besitzen.
Einen Vormerkschein erhalten Personen,
die bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
Eine Voraussetzung ist, dass man ein
geringes monatliches Einkommen hat.

Fast immer verlangen die Vormieter für die
inserierten Wohnungen eine Möbel-Ablöse
von den neuen Mietern.
Das heißt, die Vormieter wollen vom neuen Mieter
Geld für Möbel, die in der Wohnung bleiben
oder für Renovierungen, die vom Vormieter bezahlt wurden.

Markus Leitgeb ist ein Mitarbeiter von Wiener Wohnen.
Er sagt, dass jeder seine Gemeindewohnung
im Internet anbieten kann.
Dabei muss aber beachtet werden, dass es sich
um eine Direktvergabe-Wohnung handelt.

Das bedeutet, dass der Nachmieter
einen Vormerkschein haben muss,
der der angebotenen Wohnungsgröße
und Zimmeranzahl entspricht.
Das Datum auf dem Vormerkschein ist immer gültig.
Eine Vorreihung durch die Direktvergabe ist nicht möglich.
Für die inserierten Wohnungen dürfen nur
bis zu 5 000 Euro Ablöse verlangt werden.
Vergeben werden die Wohnungen
nur von Wiener Wohnen, nicht vom Vormieter.
Wiener Wohnen betreut 200 000
Gemeindewohnungen in Wien.

Die Miet-Verträge von Wiener Wohnen
sind immer unbefristet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.