Wie entsteht eine Sonnenallergie und wie verhindert man sie

© Bild: Getty Images/iStockphoto/RossHelen/iStockphoto

Ein Hautarzt erklärt, wie eine Sonnenallergie entsteht und wie man eine Sonnenallergie verhindern kann.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Endlich Sonne!
Wenn es im Frühling schon

sommerliche Temperaturen hat,
freuen sich viele Menschen.
Aber die Freude endet sofort,
wenn die Haut unter Stress ist.
Anstatt langsam braun zu werden,
treten bei manchen Menschen juckende Veränderungen,
Rötungen oder sogar kleine Bläschen auf der Haut auf.
Das kann im Frühling passieren, wenn die Haut
nach den Wintermonaten noch nicht
an die Sonne gewöhnt ist.

Wenn die Haut juckende Veränderungen zeigt,
handelt es sich um eine Überempfindlichkeit
gegen das Sonnen-Licht.

Achtung bei fettigen Sonnencremes
Die Sonnenallergie kommt meistens im Frühling,
wenn sich die Haut nach den Wintermonaten
noch nicht an die Sonne gewöhnt hat.
Frauen bekommen öfter eine Sonnenallergie als Männer,
aber warum man eine Sonnenallergie bekommt,
ist noch nicht herausgefunden worden.

In einigen Fällen ist die Kombination
aus Sonnen-Licht und einer fettigen Sonnencreme,
der Auslöser für eine Sonnenallergie.
Es gibt verschiedenste Formen der Sonnenallergie,
jedenfalls gilt, wenn man an seiner Haut
eine Veränderung bemerkt:
Sofort raus aus der Sonne!!!

Verhindern kann man eine Sonnenallergie,
indem
man die Sonne zu Mittag meidet
und indem das man die Haut
langsam
an die Sonne gewöhnt.

( kurier.at , ab ) Erstellt am 07.05.2018