Einfache Sprache
26.03.2018

Wem die von Trump beschlossenen Strafzölle schaden

Donald Trump will Strafzölle für den Handel mit den USA einführen. Europa konnte die Strafzölle vorerst verhindern.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der Präsident der USA, Donald Trump,
will Strafzölle einführen.
Diese schaden dem Handel zwischen den Ländern.
Zölle sind Steuern, die man zahlen muss,
wenn man Waren in ein anderes Land liefert.
Sie sind durch Verträge geregelt.

Strafzölle werden verlangt, wenn ein Land
seine Wirtschaft schützen will.
So etwas ärgert die anderen Länder
und sie wollen dann auch Strafzölle verlangen.
So eine Situation nennt man Handelskrieg.
Die Politiker verhandeln noch darüber,
ob es Strafzölle geben soll.

Die Europäer haben es geschafft,
dass es bis 1. Mai keine Strafzölle geben soll.

Was passiert, wenn es nach dem 1. Mai Strafzölle gibt?
Von den Strafzöllen, die Trump plant, sind Stahl-Produkte betroffen,
die in die USA eingeführt werden.
Die EU plant Strafzölle auf amerikanische Produkte,

wie Motorräder und Yachten,
oder Cranberries, Käse, Jeans,
Whiskey oder Kosmetikprodukte.

Was wollen die Vereinigten Staaten von der EU?
Das ist bis jetzt noch ziemlich unklar.
Zuerst wollte Trump, dass die NATO-Mitgliedsländer
in Europa mehr Geld für die NATO ausgeben.

Das kann die EU aber gar nicht beschließen.
Die NATO ist ein Militär-Bündnis mit 29 Mitgliedsstaaten,
die sich in Nordamerika und Europa befinden.
Danach verlangte Trump, dass man für die Einfuhr
von amerikanischen Produkten in die EU weniger Zoll zahlen muss.

Stimmt es, dass die EU in Wahrheit höhere Zölle verlangt,
als die
USA?
Die EU ist die europäische Union und ist ein
Zusammenschluss von 28 Mitglieds-Ländern.
Es ist tatsächlich so, dass manche Zölle
in der EU höher sind als die in den USA.
Zum Beispiel bei amerikanischen Pkw,
die in die EU gebracht werden.
Bei Lkw, Pick-up-Trucks, Schuhen, Textilien
oder Erdnüssen sind die Zölle
für ausländische Produkte in den USA höher.

Warum verlangen die EU und die USA
nicht die gleichen Zölle?

Das schlagen Handels-Experten vor.
Bei den Verhandlungen über Handels-Abkommen
wird lange über die Höhe der Zölle gestritten.

Diese Freihandels-Abkommen will Trump aber nicht mehr haben.

Wem schaden die US-Zölle am meisten?
Den USA selbst.
Das klingt zwar verrückt, weil die Zölle
die US-Wirtschaft schützen sollen.
Ein paar Firmen wären zwar geschützt,
aber andere Firmen würden unter den Folgen der Strafzölle leiden.
Es könnte auch mehr Arbeitslose in den USA geben.