FILE PHOTO: The logo of Amazon is seen at the company logistics centre in Boves

© REUTERS / Pascal Rossignol

Einfache Sprache
01/16/2020

Warnung vor gefälschten „Amazon“ E-Mails

Es werden gerade gefälschte E-Mails von Betrügern versendet. Amazon-Kunden werden im E-Mail aufgefordert, ihre Zugangsdaten zu verraten.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Kunden vom Unternehmen „Amazon
sollten in Zukunft sehr vorsichtig sein,
wenn sie E-Mails bekommen.
Amazon ist ein Internet-Kaufhaus
mit einer großen Auswahl an Produkten.
Man kann sich Waren über die Internetseite
von Amazon bestellen und nach Hause
liefern lassen.
Momentan versenden Betrüger
E-Mails an Amazon-Kunden.
Dabei verwenden sie auch den Absender „Amazon“.

Die Amazon-Kunden werden
über eine E-Mail informiert,
dass ihr Benutzerkonto gehackt wurde.
Das heißt, dass ein Betrüger ihr
Amazon-Passwort gestohlen hat.
Im E-Mail steht, dass Waren über das
Benutzerkonto vom Kunden bestellt wurden.
Die Kunden werden aufgefordert,
diese Bestellung abzubrechen.
Dafür müssen sie sich aber einloggen
und ihre Kreditkartendaten eingeben.
Dieser E-Mail sollte man auf keinen Fall vertrauen.
Die E-Mail ist nämlich nicht vom Unternehmen selbst,
sondern von Betrügern.
Wenn man sich einloggt
und seine Kreditkartendaten angibt, nutzen die Betrüger
diese Daten, um übers Internet Dinge zu kaufen.

Man kann erkennen,
ob die E-Mail wirklich von Amazon kommt,
indem man die E-Mail-Adresse überprüft.
Wenn in der E-Mail-Adresse zwar Amazon steht,
das Ende aber „@jljd28.com“ lautet,
dann ist die E-Mail von Betrügern.
Man sollte auf keinen Fall Dateien öffnen,
die in so einer E-Mail mitgeschickt werden.