Einfache Sprache
16.08.2018

Schweres Brücken-Unglück in Italien

In der italienischen Stadt Genua sind beim Einsturz einer Autobahn-Brücke mehr als 40 Menschen gestorben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 14. August ist in der italienischen Stadt Genua
die „Morandi“-Brücke eingestürzt.
Die Morandi-Brücke ist eine Autobahn-Brücke in Italien.
Beim Einsturz sind mindestens 42 Menschen gestorben
und mindestens 16 Menschen verletzt worden.

Auch am 15. August wurde weiter nach Menschen gesucht,
die den Brücken-Einsturz überlebt haben.
440 Menschen wurden aus den Wohnhäusern in der Nähe
der Brücke umgesiedelt, weil der übrige Teil
der Brücke auch noch einstürzen könnte.

Ein Feuerwehrmann meinte, dass sie immer noch hoffen,
dass noch weitere Menschen lebend gerettet werden können.
12 Menschen wurden bereits
lebend aus den Überresten der Brücke gerettet.
1000 Feuerwehrleute, Polizisten und Rettungs-Mitarbeiter
arbeiten bei diesem Rettungs-Einsatz zusammen.

Der italienische Verkehrsminister Toninelli
und der Vize-Regierungschef Di Maio
geben der Autobahngesellschaft die Schuld für
den Brücken-Einsturz.
Laut einer italienischen Zeitung
drohen ungefähr 300 Brücken in Italien einzustürzen.
50 000 Straßen in Italien sind außerdem teilweise kaputt.
Dies führt immer wieder zu schweren Unfällen.