Einfache Sprache
24.07.2018

Proteste gegen neues Gesetz in Israel

In Israel gibt es ein neues Gesetz, das homosexuelle Männer benachteiligt. Das finden viele Menschen nicht gut.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 22. Juli haben in Israel mehrere 1000 Menschen protestiert,
weil ein Gesetz geändert wurde.
Protestieren bedeutet, dass die Menschen offen zeigen,
dass sie etwas nicht gut finden.
Es wurde das Leihmutterschafts-Gesetz geändert.
Ab jetzt können auch Frauen ohne Partner
ein Kind durch eine Leihmutter bekommen.
Für Männer gilt das nicht.
Dadurch ist es für homosexuelle Männer
unmöglich, ein Kind durch eine Leihmutter zu bekommen.
Homosexuelle Menschen sind Männer,
die Männer lieben und Frauen die Frauen lieben.
Eine Leihmutter ist eine Frau,
die für jemand anderen ein Kind bekommt.

Die Menschen haben gegen das neue Gesetz protestiert,
in dem sie Schilder und Fahnen trugen
und damit durch die israelische Stadt Tel Aviv gingen.
Die Menschen haben während ihrem Protestmarsch
vorübergehend eine Schnellstraße in Tel Aviv versperrt.

Ausgrenzung von homosexuellen Männern
Durch die Änderung vom Gesetz werden
homosexuelle Männer ausgegrenzt und benachteiligt.
Menschen, die nicht homosexuell sind, haben dadurch mehr Rechte.

Irit Rosenblum ist Anwältin
und Gründerin der Organisation New Family.
Sie sagte, dass die Regierung in Israel
in letzter Zeit einige Gesetze beschlossen hat,
durch die Menschen ausgegrenzt werden,
weil sie anders sind.

Sie meint, dass es wegen der Gesetzes-Änderung
viele weitere Proteste geben könnte.

Viele homosexuelle Paare in Israel reisen ins Ausland,
um dort mithilfe einer Leihmutter ein Baby zu bekommen.
Das kostet diesen Paaren sehr viel Geld.