Einfache Sprache
16.07.2018

Parlament in Portugal beschließt einfachere Geschlechts-Änderung

In Zukunft müssen Jugendliche ab 16 Jahren keine medizinische Beurteilung mehr für den Wechsel vom Geschlecht oder vom Namen vorlegen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 12. Juli wurde im Parlament in Portugal beschlossen,
dass Jugendliche ab dem Alter von 16 Jahren ihr Geschlecht
und ihren Namen ändern können.
Jugendliche benötigen keine Beurteilung mehr von einem Arzt.
Davor musste ein Arzt eine Identitäts-Störung
bei den Betroffenen nachweisen,
damit eine Änderung vom Namen oder vom Geschlecht möglich war.
Das bedeutet, ein Arzt musste feststellen, ob das Geschlecht
dazu passt, wie die Person sich selbst wahr nimmt.
Im Parlament werden wichtige politische Entscheidungen
und Gesetze beschlossen.

Portugal ist das 6. Land in Europa,
wo Transgender ihr Leben selbst bestimmen können.
Transgender sind Menschen, die sich im falschen Körper fühlen.
Wenn ein Mensch zum Beispiel mit einem männlichen Körper
geboren wurde, sich aber als Frau fühlt,
nennt man diese Person Transgender.

Ähnliche Gesetze gibt es in Dänemark oder in Malta.
Eine Abgeordnete meinte, dass kein Mensch einen anderen
Menschen braucht, um zu wissen, ob man ein Mann, eine Frau,
ein Bub oder ein Mädchen ist.
Abgeordnete sind Politiker.
Sie arbeiten im Nationalrat oder im Landtag.
Abgeordnete vertreten die Interessen und Wünsche vom Volk.

Der portugiesische Präsident, Marcelo Rebelo de Sousa
muss das Gesetz noch unterschreiben.
Mit dem ersten Gesetzes-Entwurf war er nicht einverstanden.
Präsident de Sousa möchte, dass Jugendliche im Alter von
16 bis 18 Jahren weiterhin eine Beurteilung von einem Arzt benötigen.
Im neuen Gesetzes-Text steht, dass die Betroffenen nur
eine Beurteilung vom Arzt vorweisen müssen, in der bestätigt wird,
dass sie fähig sind, Entscheidungen zu treffen.
Auch de Sousa will erreichen, dass transsexuelle Menschen nicht
mehr als „abnormal krank“ bezeichnet werden.

Das Recht seinen Namen und sein Geschlecht ändern zu lassen,
bedeutet jedoch nicht, dass man Anspruch auf eine körperliche
Geschlechtsumwandlung hat.