Einfache Sprache
08.05.2018

Österreich denkt an das Ende vom 2. Welt-Krieg

Österreich feiert am 8. Mai den 73. Jahres-Tag vom Ende vom 2. Welt-Krieg. Am Helden-Platz gibt es ein gratis Konzert.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 8. Mai denkt Österreich
an das Ende vom 2. Welt-Krieg, vor 73 Jahren.

Am Vormittag findet eine Gedenk-Feier
im Bundes-Kanzler-Amt statt.

Das Bundes-Kanzler-Amt ist der Amts-Sitz
vom österreichischen Regierungs-Chef.
Am Abend wird es ein gratis Konzert am Helden-Platz geben.
Bei der Gedenk-Feier ist der Haupt-Redner,
der jüdisch-österreichische Künstler Arik Brauer.
Nach ihm sprechen auch Bundes-Kanzler Sebastian Kurz
und Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Es soll außer an das Kriegsende auch an die
ungefähr 50 Millionen Opfer gedacht werden,
die während dem 2. Welt-Krieg
weltweit ums Leben gekommen sind.


Am Wiener Helden-Platz gibt es
bereits zum 6. Mal ein gratis Konzert.
Dieses Jahr wird es vom israelischen Dirigenten
Lahav Shani geleitet.
Das Konzert wird vom österreichischen Fernseh-Sender
ORF III“ übertragen und beginnt um 20 Uhr.
Das Konzert, heißt „Fest der Freude“ und wird vom
Mauthausen Komitee Österreich“, der „Israelitischen
Kultus-Gemeinde Wien“ und dem „Dokumentations-Archiv
vom österreichischen Widerstand“, gemeinsam veranstaltet.
Das „Mauthausen Komitee Österreich“ ist ein Verein,
der sich in Österreich um die Verwaltung
vom Konzentrations-Lager Mauthausen kümmert.
Mauthausen ist eine Gemeinde in Ober-Österreich.

Ein Konzentrations-Lager war ein Ort im National-Sozialismus,
wo Menschen aus verschiedenen Gründen eingesperrt wurden.
Zum Beispiel weil sie Juden waren oder Roma und Sinti.
Auch homosexuelle Menschen oder politische Gegner vom
National-Sozialismus wurden in Konzentrations-Lager gesperrt.
Viele von ihnen wurden mit Gift-Gas ermordet.


Mit National-Sozialismus meint man
eine politische Bewegung in Deutschland und in Österreich.
Diese politische Bewegung war gegen anders denkende
Menschen, wie zum Beispiel Kommunisten.
Aber die National-Sozialisten waren auch gegen Menschen
mit bestimmter Herkunft oder Religion,
wie zum Beispiel Juden, Roma und Sinti.
Die National-Sozialisten waren auch gegen behinderte Menschen.
Der Diktator dieser politischen Bewegung hieß Adolf Hitler.

Ein Diktator regiert sein Land allein.
Die Menschen in dem Land dürfen nicht mitbestimmen.

Zur Zeit des National-Sozialismus gab es nur noch eine Partei.
Diese Partei hieß „Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter-Partei“.