Einfache Sprache
12.07.2018

Musik soll Bahn-Fahrgäste beruhigen

© Bild: Warda/Warda Network

Die ÖBB und die „Wiener-Linien“ spielen in ihren Stationen Musik, damit sich die Fahrgäste wohlfühlen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit Ende der vergangenen Woche
testen die ÖBB ein neues Projekt.
Auf dem Wiener Bahnhof Handelskai wird Musik gespielt.
Dieser Test soll noch bis Ende August fortgesetzt werden.
Juliane Pamme ist die Sprecherin der ÖBB.
Pamme meint, dass sich die Fahrgäste 

durch die klassische Musik
sicherer und wohler fühlen sollen.

Nach diesem Test soll beurteilt werden, ob die Fahrgäste
sich durch die Musik tatsächlich wohler fühlen.
Juliane Pamme meint, dass einige Dinge beachtet werden müssen.
Zum Beispiel darf die Musik nicht zu laut sein, damit die Fahrgäste
die Durchsagen aus den Lautsprechern am Bahnsteigen trotzdem hören.

Auch bei den „Wiener-Linien“ gibt es ein ähnliches Projekt.
Seit 2017 spielen Musiker in 6 verschiedenen U-Bahn-Stationen.
Sie spielen zum Beispiel in der Station Spittelau oder Schwedenplatz.
Dieses Projekt heißt „U-Bahn-Stars“.

Alexandra Reinagl ist die Geschäftsführerin der Wiener-Linien.
Sie sagt, dass die Künstler in den Stationen
für eine gute Stimmung sorgen
Sie meint auch, dass die Reaktionen der Fahrgäste
auf die Musiker sehr gut sind.

Im Herbst werden 2 CDs hergestellt.
Auf diesen CDs werden zwischen 25 und 30 Musiker zu hören sein.
Iris Luger leitet das Musikprojekt der Wiener-Linien.
Sie sagt, dass diese CD vor allem für junge Musikgruppen
eine gute Möglichkeit ist, Erfahrungen in einem Musik-Studio zu sammeln.