© Bild: Facebook/Screenshot/Lowe Corporation Rescue Helicopter Service

Einfache Sprache
03/18/2019

Mann überlebt dank seiner Jeans stundenlang im Meer

Ein Mann aus Deutschland fiel von seinem Boot aus ins Meer und schaffte es nicht mehr zurück ins Boot. Er überlebte nur, weil er aus seiner Hose eine Schwimmweste machte.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Arne Murke ist ein 30-jähriger Familien-Vater aus Deutschland.
Er war Anfang März gemeinsam mit
seinem Bruder auf einem Boot unterwegs.
Sie waren in der Tolaga Bucht,
an der Ost-Küste von Neuseeland.
Neuseeland ist ein Inselstaat im südlichen Pazifik.
Neuseeland besteht aus zwei Hauptstadtinseln
und vielen kleineren Inseln.
Arne Murke fiel während dem Ausflug

plötzlich vom Boot ins Meer.
Er schaffte es nicht,
wieder zurück ins Boot zu kommen.

Sein Bruder warf ihm eine Schwimmweste zu.
Murke konnte sie aber nicht erwischen,
deswegen trieb er schnell auf das offene Meer hinaus.

2 Stunden trieb Murke im Meer,
bis ein Rettungs-Hubschrauber kam,
um ihn zu retten.

Dass er überlebt hat,
verdankt Murke einem einfachen Trick.
Er zog seine Jeans aus und verknotete
die beiden Hosenbeine miteinander.
In der verknoteten Hose sammelte sich Luft,
die Murke nach oben trieb.
So machte er aus seiner Jeans eine
Schwimmweste, die verhinderte, dass er unterging.

Murkes Bruder informierte per Funk
die Retter über das Unglück.
Mit einem Hubschrauber wurde Murke
dann aus dem Meer gerettet.
Die Retter schrieben in einer Nachricht auf
der Internet-Seite „Facebook“,
dass Murke Glück hat, dass er noch lebt.

Arne Murke wollte mit seinem Bruder
von Auckland aus nach Brasilien segeln.
Auckland ist eine Stadt in Neuseeland.
Nach dem Unfall sagte er, dass er
ohne seine Jeans nicht überlebt hätte.
Als Murke im Wasser trieb,
dachte er an seine Tochter.
Er wollte nicht, dass seine Tochter
ohne Vater aufwächst.
Das war für ihn der größte Antrieb, zu überleben.