Einfache Sprache
05.07.2018

Kinderbetreuung: 12-Stunden-Tag bringt einige Probleme

Der 12-Stunden-Tag soll schon bald eingeführt werden. Eltern werden deswegen einige Probleme bei der Kinderbetreuung bekommen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ab 1. September soll es erlaubt sein,
dass Mitarbeiter 12 Stunden pro Tag arbeiten.
Dass Problem bei der Sache ist,
dass die meisten Kindergärten nur 12 Stunden
oder kürzer geöffnet haben.
Also wäre es für Eltern nur schwer möglich,
12 Stunden zu arbeiten
und trotzdem rechtzeitig bei ihren Kindern zu sein.
Die Öffnungszeiten von Kindergärten sind in ganz Österreich,
abgesehen von Wien, jetzt schon sehr knapp bemessen.
Wenn der 12-Stunden-Tag kommt,
wird es für viele Mamas und Papas noch enger.

Es gibt zurzeit 9297 Kindergärten oder Tagesstätten in Österreich.
Nur 965 davon haben länger als 12 Stunden geöffnet
und wären damit mit den Regierungsplänen vereinbar.
857 dieser Kindergärten oder Tagesstätten,
die länger als 12 Stunden geöffnet haben, befinden sich in Wien.
Insgesamt gibt es in Wien 2884 Kindergärten oder Kinder-Tagesstätten.
In allen anderen Bundesländern von Österreich
sperren die meisten Kindergärten schon zwischen 14 und 17 Uhr zu.
Sie haben weniger als 12 Stunden geöffnet.
Um länger aufsperren zu können,
bräuchten die Kindergärten mehr Geld.
Die Regierung plant aber auch,
weniger Geld für Kinderbetreuung zur Verfügung zu stellen.

Es sind auch viele Menschen gegen den 12-Stunden-Tag.